Fragen zum Kochen

 

Jeder Teilnehmer der Website kann so viele oder so wenige Mahlzeiten anbieten, wie es ihm oder ihr passt. Das Mitkochen für andere Menschen soll keine Belastung werden. Jeder entscheidet selbst, wann und wieviel gekocht wird.

Jeder, der kocht, hat sich verpflichtet, die Hygienemaßnahmen im Umgang mit Lebensmitteln zu beachten. Diese Maßnahmen sind in Anlehnung an die allgemeine Hygienebelehrung erstellt. Eine offizielle Kontrolle wie bei gewerblich Kochenden gibt es nicht. Stattdessen sehen die Abnehmer bei der Abholung die Umgebung, in der ihre Mahlzeit zubereitet wurde. Die Abnehmer sind aufgefordert unangemessene Hygienebedingungen zu melden.

Wer seine Mahlzeiten auf der Plattform nicht gewerblich und ohne Gewinnabsicht anbietet, sollte für eine Mahlzeit lediglich die Unkosten berechnen: die Kosten für die frischen Zutaten, etwas für die Zutaten, die sowieso im Haus sind (Gewürze, Olivenöl, etc) und ein bisschen für Strom, Gas und Wasser, sowie einen (Teil-)Betrag für die Vermittlungskosten.

Der Unkostenbeitrag für die Mahlzeiten wird bar vom Abnehmer an den Koch bezahlt. Die Vermittlungsgebühr der tatsächlich abgegebenen Mahlzeiten wird einmal monatlich erhoben und dem Koch in Rechnung gebracht.

Wir lieben gutes Essen und die Idee, es mit Nachbarn zu teilen. Doch auch wir können nicht von Luft und Liebe leben. Daher benötigen wir Geld für unsere Arbeit, den Aufbau und die Pflege der Community, die Kommunikation drumherum und die technische Umsetzung. Von jeder Mahlzeit wird eine Vermittlungsgebühr von 10% erhoben, mit der wir unsere Kosten decken. Die Vermittlungsgebühren sind unsere einzige Einnahmequelle, die wir benötigen, um MamaManna ohne zusätzliche Werbung betreiben zu können. Daher ist es wichtig, Deine Mahlzeiten korrekt abzurechnen.

Nur wer gewerblich Mahlzeiten anbietet, muss Steuern zahlen.

Das kann der Koch, die Köchin selbst entscheiden. Wer viel, regelmäßig und mit Gewinn arbeiten möchte, sollte sich bei den zuständigen Behörden über die Bedingungen informieren.

Für den Fall, dass jemand seine Gefäße vergessen hat, ist es ratsam, einen kleinen Vorrat an Behältern zu haben. Das müssen keine teuren Teile sein, sondern können wiederverwertete Gläser mit Schraubverschluss sein oder Plastikdosen, die für Lebensmittel geeignet sind (Joghurtbecher, Eisdose). Es kann auch ein Pfand für die Behälter vereinbart werden.

Jeder kann krank werden oder andere Umstände verhindern es, dass man sein Angebot erfüllen kann. Für diesen Fall gibt es die Möglichkeit bei den persönlichen Einstellungen mit einem Klick allen Abnehmern abzusagen.

Die Plattform steht nicht nur Privatpersonen zur Verfügung, sondern möchte auch kleineren Cateringunternehmen die Vermittlung von Einzelkunden ermöglichen.

Fragen zum Buchen

Jeder, der kocht, hat sich verpflichtet die Hygienemaßnahmen, im Umgang mit Lebensmitteln zu beachten. Diese Maßnahmen sind in Anlehnung an die allgemeine Hygienebelehrung erstellt. Eine offizielle Kontrolle wie bei gewerblich Kochenden gibt es nicht. Stattdessen sehen die Abnehmer bei der Abholung die Umgebung, in der ihre Mahlzeit zubereitet wurde. Die Abnehmer sind aufgefordert unangemessene Hygienebedingungen zu melden.

Das ist schade. Nach jedem Essen bekommt der Abnehmende eine Einladung zur Bewertung. Die bekannten Sterne sind bei uns mmmmm?s. Wir finden einen respektvollen Umgang miteinander wichtig. Wenn ein Koch mal keinen guten Tag hat, soll das nicht gleich seine Gesamtbewertung drücken. Daher nehmen wir alle Bewertungen ab drei mmmmm?s mit in die Gesamtbewertung. Wenn das Essen schlechter bewertet wird, bekommt nur der Koch oder die Köchin diese Bewertung zu sehen, so dass er oder sie die Chance hat, sich zu verbessern. Alle Köche freuen sich über motivierende Worte.

Alle Köche freuen sich, wenn es geschmeckt hat. Nach jedem Essen bekommst du eine Einladung zur Bewertung. Die bekannten Sterne sind bei uns mmmmm?s. Wir finden einen respektvollen Umgang miteinander wichtig. Wenn ein Koch mal keinen guten Tag hat, soll das nicht gleich seine Gesamtbewertung drücken. Daher nehmen wir alle Bewertungen ab drei mmmmm?s mit in die Gesamtbewertung. Wenn das Essen schlechter bewertet wird, bekommt nur der Koch oder die Köchin diese Bewertung zu sehen, so dass er oder sie die Chance hat, sich zu verbessern.

Wir lieben gutes Essen und die Idee, es mit Nachbarn zu teilen. Doch auch wir können nicht von Luft und Liebe leben. Daher benötigen wir Geld für unsere Arbeit, den Aufbau und die Pflege der Community, die Kommunikation drumherum und die technische Umsetzung. Von jeder Mahlzeit wird eine Vermittlungsgebühr von 10% erhoben, mit der wir unsere Kosten decken. Die Vermittlungsgebühren sind unsere einzige Einnahmequelle, die wir benötigen, um MamaManna ohne zusätzliche Werbung betreiben zu können. Daher ist es wichtig, Deine Mahlzeiten korrekt abzurechnen.

Die Community Plattform ist im Aufbau und da ist es ganz normal, dass es noch nicht überall Angebote geben kann. Überall, wo es Bedarf gibt, kann MamaManna den Aufbau von Angeboten unterstützen. Das machen wir gerne gemeinsam mit dir. Nimm bitte Kontakt mit uns auf.

Über MamaManna

MamaManna ist eine Communiy Platform, auf der die Mitglieder der Community selbstgemachtes Essen anbieten und buchen können.

MamaManna bietet die Möglichkeit der Vermittlung von Kochenden und Abnehmern. Für die Qualität der Mahlzeiten und alle Vereinbarungen zwischen den zwei Parteien sind diese selber verantwortlich. Gleiches gilt für den Fall einer übertragenen Krankheit. MamaManna übernimmt keine Haftung.

Die Community Plattform ist im Aufbau und da ist es ganz normal, dass es noch nicht überall Angebote geben kann. Überall, wo es Bedarf gibt, kann MamaManna den Aufbau von Angeboten unterstützen. Das machen wir gerne gemeinsam mit dir. Nimm bitte Kontakt mit uns auf.