AlleRezepteKnow-howMenschenTrends&KulturBuch&FilmAktuelles

Vereinigte Pfannkuchen! United Pancakes!

Trends&Kultur | 11. Februar 2019


Pfannkuchen haben das Potenzial die Menschen aller Länder mit einander zu verbinden. Unglaubliche 138 verschiedene Namen für die runden Köstlichkeiten hat Wikipedia gesammelt. Kein Wunder, dass sie so verbreitet und beliebt sind, denn mit Pfannkuchen verbinden wir Kindheitserinnerungen: Das hat immer geschmeckt und schmeckt immer noch.

 

Pfannkuchen: Jeder kennt sie (anders)


Der Pfannkuchen ist ein unglaublich einfaches Gericht, einfach in den Zutaten, der Zubereitung und schnell. (Vorausgesetzt natürlich, dass man sich nicht in die Pfannkuchenzahl verwickeln lässt. Über das Geheimnis der Pfannkuchenzahl haben wir bereits hier berichtet.)
Die Definition ist einfach: Alles, was in der Pfanne oder auf der heißen Platte gebacken wird, mit Mehl und Flüssigkeit, wahlweise mit oder ohne Ei. Je nach Verfügbarkeit variieren die Zutaten und prägen das Lokalkolorit: Weizenmehl, Reismehl, Hirse, Buchweizen, Kichererbsen, Kartoffeln oder Maronen. Die Flüssigkeit kann Wasser oder Milch sein, Buttermilch, Sahne oder Kokoswasser. Manchmal gibt es Push-up-Hilfe in Form von geschlagenem Eischnee, Kohlensäure, Backpulver, Hefe und sogar Sauerteig kommt zum Einsatz.

 

Die Formen und Größen sind vielfältig:

  • Der Kashmirir Paratha beeindruckt mit einem Durchmesser von einem Meter! Von dieser Riesenscheibe werden Stücke abgerissen, mit unterschiedlichsten herzhaften Speisen belegt und aufgerollt.
  • Die niederländische Poffertjes haben die Größe einer Münze und sind luftig, davon isst man dann aber auch nicht nur eines.
  • Die Schwaben schneiden ihre Pfannkuchen gerne in Streifen, als Fädle wandern diese in die Suppe.
  • In Eritrea dient der Pfannkuchen (oder Pfannenbrot) auch als Besteck. Er heißt Injera und man kann hiermit die übrigen Speisen greifen oder aufwischen.
  • In Japan mag man die Pfannkuchen am liebsten gedoppelt mit Anko einer süßen Bohnenpaste dazwischen, die werden dort Dorayaki genannt. Das Rezept sollen irgendwann einmal portugiesische Seefahrer nach Japan gebracht haben.
  • Hauchdünn kennen wir die Cr?pes der Franzosen.
  • Die russischen Blinis umarmen den Kaviar
  • In Mexiko werden Tortillas gefüllt mit Fleisch und Gemüse zu Tacos.

 

Archäologen vermuten, dass der Pfannkuchen das älteste und verbreitetste Getreidegericht der Frühzeit ist.
Na wenn das keine Basis für die Völkerverständigung ist!

 

Hier ist unser sehr schlichtes Rezept:
Pro Ei, 100 gr Mehl. Dazu Milch bis der Teig die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

 

 

Ähnliche Beiträge aus "Rezepte"