Datenschutz und Nutzungserlebnis auf mamamanna.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2
AlleRezepteKnow-howMenschenTrends&KulturBuch&FilmAktuelles

Ratatouille

Buch&Film | 20. Januar 2020
Rémy ist wohl die bekannteste kulinarische Ratte am weltweiten Filmhimmel. 2007 eroberte er die Herzen der Kinobesucher und hat einem Klassiker der einfachen Küche zu neuer Ehre verholfen. Wir erinnern uns: Ratatouille ist das Gericht, das den strengen Gastronomiekritiker Anton Ego in seine Kindheit flashte! Wir haben in dem gleichnamigen Film gut aufgepasst und präsentieren hier das Rezept.

Diese Ratatouille besteht aus drei Teilen: einmal eine Paprikasoße, die den Boden der Auflaufform bedeckt, dann die geschichteten Gemüsesorten und wenn alles aus dem Ofen kommt, wird eine süßliche Vinaigrette darüber gegossen.


Die Zutaten

Für die Paprikasoße (Piperade):
2 Rote Paprika,
2 Zwiebel,
2 Knoblauchzehen,
2 Tomaten

Für die Gemüseschichtung:
1 grüne Zucchini
1 gelbe Zucchini
1 Aubergine,
4 Tomaten
Die Farben passen gut zusammen. Man kann hier auch improvisieren, z.B. Kürbis statt gelber Zucchini. Perfekt sieht alles aus, wenn die Gemüsesorten den gleichen Durchmesser haben. Wenn das nicht so ist, dann wird's charmant.

Für die Vinaigrette:
6 EL Olivenöl,
3 EL Balsamicoessig,
1 TL Süße (Sirup oder flüssiger Honig),
Salz, Pfeffer
3 EL Kräuter (Thymian, Rosmarin, Oregano, Majoran)


Die Zubereitung

Die Piperade schmeckt am besten, wenn die Paprika, gewaschen, geviertelt und entkernt, unter dem Grill anbräunen. So lassen sie sich leicht schälen. Zwiebel hacken und dünsten, Paprika in Stückchen dazu, dann gehackter Knoblauch und zum Schluss die enthäuteten und entkernten Tomaten. Brutzeln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Zucchini, Aubergine und Tomaten in Scheiben schneiden, je dünner, desto schneller gart das Ganze im Ofen. Perfekt geht?s mit einer Maschine oder einem Gemüsehobel. In einer Schüssel die Scheiben in Olivenöl wälzen und ein wenig Salz dazu. Die Auberginen können unglaublich viel Öl aufnehmen, das sollen sie aber nicht, sie sollen nur ein bisschen benetzt werden.

Die Piperade sollte nun fertig sein und kann in eine Auflaufform gefüllt werden. Nun die Gemüsescheiben abwechselnd legen. Dann ab in den vorgeheizten Ofen.
Zur Temperatur haben wir im Internet verschiedene Angaben gefunden. Je niedriger die Temperatur, desto länger de Garzeit. Das klingt logisch und klingt nach viel Spielraum. Der Mittelwert: 40 Minuten im Ofen mit Backpapier oder Folie abgedeckt, dann weitere 20 Minuten ohne Abdeckung. 160 Grad. Gegen Ender der Garzeit sollte man mal zur Kontrolle mit der Gabel ins Gemüse pieksen.

Wie oben schon erwähnt: Die Vinaigrette kommt ganz am Schluss auf das Ratatouille. Dazu einfach alle Vinaigrettezutaten gut mischen, zum Beispiel in einem Glas mit Schraubverschluss und dann schütteln. Schmeckt gut mit Brot und am besten im Sommer, wenn die Tomaten schön rot und reif sind.

Bon Appetit!

Ähnliche Beiträge aus "Rezepte"