Datenschutz und Nutzungserlebnis auf mamamanna.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2
AlleRezepteKnow-howMenschenTrends&KulturBuch&FilmAktuellesPresse

FLEXIzept

Know-how | 04. Dezember 2020

Vier Basiszutaten hat ein Nussbraten: Getreide, Gemüse, Eier und Semmelbrösel. Der Rest ist Geschmackssache.

Ehm, es sind natürlich fünf Zutaten: die Nüsse noch.

Die Masse für diesen Nussbraten füllt eine Kastenform.

100g Hirse, Reis, Quinoa, Bulgur o.ä.
Das getrocknete Getreide nach Anleitung garkochen. Das ergibt ein Volumen von circa 1,5 Liter im gekochten Zustand. Das heißt im Umkehrschluss: wenn mal etwas zu viel Reis übriggeblieben ist, lässt sich daraus wieder was Neues machen.
500g Gemüse
Das Gemüse sorgt für Feuchtigkeit im Nussbraten und macht ihn evtl. auch cremig. Kürbis, Süßkartoffel, Auberginen sind geeignet, wenn man sie ‚vorbehandelt‘, als im Ofen gegrilltes Gemüse geben sie extra viel Geschmack an den Braten. Die Auberginen vorm Grillen/Rösten reichlich Olivenöl bestreichen.
Auch rohe Gemüseraspel machen sich gut im Braten. Sie tragen ebenfalls zur Feuchtigkeit bei und geben noch etwas Biss. Hierzu eignen sich zum Beispiel Möhren, rote Beete, Pastinaken.
2 Zwiebeln
200g gekochte Maronen sind optional. Sie geben Festigkeit und Süße.
Kräuter: Rosemarin, Thymian, Oregano für die italienische Richtung; Petersilie, Dill, Kerbel für die nördliche Küche, Koriander für die arabische Geschmacksrichtung.
Gewürze: Pfeffer, geräuchertes Paprikapulver gibt extra viel Geschmack; Koriander und Kreuzkümmel sind ein gutes Gewürzpaar, Ingwer und Curry geht auch.
Es ist viel möglich im Bereich der Kräuter und Gewürzen. Die Faustregel ist: less is more. Nicht alles benutzen, sondern eine Richtung wählen.
2 große Champignons geben Zartheit und Geschmack, wer intensiven Geschmack mag, kann eingeweichte Trockenpilze verwenden, oder getrocknete (und eingeweicht) Tomaten.
1 Zitrone, deren abgeraspelte Schale verwendet wird, für ein bisschen fruchtige Spitze.
120 g getrocknete Früchte, für etwas fruchtige Süße, z.B. Pflaumen, Rosinen, Aprikosen. Getrocknete Früchte können die Flüssigkeit, die während des Garens freikommen kann aufnehmen.
150 g Nüsse, grob hacken, egal welche.
4 Eier, die halten alles zusammen.
60 g Semmelbrösel
nehmen Feuchtigkeit auf. Am besten selbstgeriebenes Altbrot, Brotwürfel vom Vortag können auch noch mit rein.
Salz
40 g würziger Käse zum Überbacken.

Alles gut mischen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen. Das geht am besten, wenn das Backpapier zerknüddelt und leicht angefeuchtet wird. Jetzt die Bratenmasse in die Form geben, mit geraspeltem Käse bestreuen und bei 180 Grad 45 Minuten backen.


Gutes Gelingen und viel Spaß beim Improvisieren!


Ähnliche Beiträge aus "Alle"