AlleRezepteKnow-howMenschenTrends&KulturBuch&FilmAktuelles

Lecker CO2 Fasten: tolle Aktion - tolle Blogger

Aktuelles | 06. März 2019

40 Tage Fastenzeit = 40 vegetarische oder vegane Lieblingsrezepte von beliebten Food Bloggern. So lautet die Formel unserer Aktion Lecker CO2 Fasten.


Die Idee CO2 zu fasten, ist erst seit einigen Jahren im Umlauf. So gibt es in der Metropolregion Nürnberg die CO2 Fasten Staffel. Diese wird organisiert vom Initiativkreis der Klimaschutzmanager*innen. Dort erhält man verschiedene Tipps, wie der Alltag CO2 neutraler gestaltet werden kann.
Eine relevante Stellschraube ist der Fleischkonsum. Durch den Verzicht auf Fleisch kann einiges an CO2 eingespart werden. Im Durchschnitt entspricht der Fleischkonsum eines Tages dem CO2 Ausstoß einer Autofahrt von 55 km. (Dieser Wert schwankt je nach Studie). Dadurch gewinnt das traditionelle Fleischfasten eine ganz aktuelle Dimension. Noch besser wird die CO2 Bilanz, wenn die Regionalität und die Saisonalität der Lebensmittel beachtet werden.


Für uns bei MamaManna war sofort klar: Hier können wir was machen!


Die Aktion Lecker CO2 Fasten möchte anregen und inspirieren. Wir schauen nicht auf den Verzicht, sondern auf den Reichtum und die Vielseitigkeit von vegetarischen Gerichten.

Wir freuen uns sehr, dass wir die Aktion gemeinsam mit vielen Expertinnen anbieten können!

Ein herzliches Dankeschön an die Bloggerinnen und Autorinnen der Rezepte! Wir sind beeindruckt von der hohen Professionalität der Blogs, den phantastischen Fotos, den guten Rezepten und Geschichten und dem stetigen Engagement. Alle Teilnehmerinnen verbindet die Liebe zum Kochen, Backen und Bloggen. Gemeinsam können wir richtig viel erreichen!

Ganz besonders spannend finden wir, dass Monica Albrecht von MINI.ME. die Aktion als persönliche Herausforderung angenommen hat und in ihrem Blog darüber berichten wird. Auch wir werden sie dabei begleiten.

Hier ist zu lesen, was Monica bewegt: MINI.ME

Die Lecker CO2 Fasten Rezepte werden präsentiert von:

-    Monica Albrecht www.minime.life

-    Irene Nathalie Danneberg  www.schlemmerella.de

-    Natalie Friedrich www.holunderweg18.de

-    Birgit Hackl Co-Autorin der Buchreihe 'Homemade'

-    Ursula Heinzelmann www.heinzelcheese.de

-    Petra Hermann www.oberstrifftsahne.com

-    Tina Kollmann www.leckerundco.de

-    Silvia Lemaitre und Ines Breuer www.weckzeit-koeln.de

-    Susi Liedl www.turbohausfrau.at

-    Ayse Manteuffel www.ayses-kochblog-koeln.de

-    Jill Novak  www.kleineskulivarium.com

-    Brigitta Reiter  www.brigittaskulinarium.bonappetit.blog

-    Franziska Robertz  www.dynamitecakes.de

-    Sigrid Schimetzky www.madamroteruebe.de

-    Simone Witzmann www.ausderlameng.de

-    Susanne Hohmann www.magentratzerl.de

-    Isabelle Arndt  www.uebersee-maedchen.de



 

Ratatouille

Passend zu unserer gemeinsamen Aktion gibt es nun ein Rezept zu Ratatouille. Dazu haben wir in dem gleichnamigen Film gut aufgepasst. Wir erinnern uns: Ratatouille ist das Gericht, das den strengen Gastronomiekritiker in seine Kindheit flashte!


Diese Ratatouille besteht aus drei Teilen: einmal eine Paprikasoße, die den Boden der Auflaufform bedeckt, dann die geschichteten Gemüsesorten und wenn alles aus dem Ofen kommt, wird eine süßliche Vinaigrette darüber gegossen.


Die Zutaten

Für die Paprikasoße (Piperade):
2 Rote Paprika,
2 Zwiebel,
2 Knoblauchzehen,
2 Tomaten

Für die Gemüseschichtung:
1 grüne Zucchini
1 gelbe Zucchini
1 Aubergine,
4 Tomaten
Die Farben passen gut zusammen. Man kann hier auch improvisieren, z.B. Kürbis statt gelber Zucchini. Perfekt sieht alles aus, wenn die Gemüsesorten den gleichen Durchmesser haben. Wenn das nicht so ist, dann wird?s charmant.

Für die Vinaigrette:
6 EL Olivenöl,
3 EL Balsamicoessig,
1 TL Süße (Sirup oder flüssiger Honig),
Salz, Pfeffer
3 EL Kräuter (Thymian, Rosmarin, Oregano, Majoran)

 

Die Zubereitung

Die Piperade schmeckt am besten, wenn die Paprika, gewaschen, geviertelt und entkernt, unter dem Grill anbräunen. So lassen sie sich leicht schälen. Zwiebel hacken und dünsten, Paprika in Stückchen dazu, dann gehackter Knoblauch und zum Schluss die enthäuteten und entkernten Tomaten. Brutzeln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Zucchini, Aubergine und Tomaten in Scheiben schneiden, je dünner, desto schneller gart das Ganze im Ofen. Perfekt geht?s mit einer Maschine oder einem Gemüsehobel. In einer Schüssel die Scheiben in Olivenöl wälzen und ein wenig Salz dazu. Die Auberginen können unglaublich viel Öl aufnehmen, das sollen sie aber nicht, sie sollen nur ein bisschen benetzt werden.
Die Piperade sollte nun fertig sein und kann in eine Auflaufform gefüllt werden. Nun die Gemüsescheiben abwechselnd legen. Dann ab in den vorgeheizten Ofen.

Zur Temperatur haben wir im Internet verschiedene Angaben gefunden. Je niedriger die Temperatur, desto länger de Garzeit. Das klingt logisch und klingt nach viel Spielraum. Der Mittelwert: 40 Minuten im Ofen mit Backpapier oder Folie abgedeckt, dann weitere 20 Minuten ohne Abdeckung. 160 Grad. Gegen Ender der Garzeit sollte man mal zur Kontrolle mit der Gabel ins Gemüse pieksen.

Wie oben schon erwähnt: Die Vinaigrette kommt ganz am Schluss auf das Ratatouille. Dazu einfach alle Vinaigrettezutaten gut mischen, zum Beispiel in einem Glas mit Schraubverschluss und dann schütteln.  Schmeckt gut mit Brot und am besten im Sommer, wenn die Tomaten schön rot und reif sind.


Bon Appetit!